Begegnung zweier Welten

Man ist ja nicht faul und versucht effektiv zu arbeiten, die Freizeit ideal zu organisieren und kann so manches Mal Dinge verbinden.
Da ich schon seit Jahren im Amphibienschutz tätig bin, also mit wachsender Begeisterung Kröten über die Straße trage, die sich an den Krötenzäunen sammeln, stehe ich auch in diesem Jahr wieder vor dieser Aufgabe.
Was anders ist: Ich verbinde meine Trainingsläufe (siehe: http://runterkochen.de/event/gutenberg-marathon-mainz/)

mit dem Nützlichen und trage so in meiner Mittagspause die Kröten über die Straße.

Letzten Mittwoch war es sehr kalt, knapp über Null, und so war es nicht weiter verwunderlich nur zwei halbstarre männliche Erdkröten in den Eimern vor zu finden. Als ich mich eben ans Übersetzen machte, sprachen mich zwei elegante Damen an, um sich erklären zu lassen, was ich denn da mache.
Schwierigkeit dabei war: Französinnen, nur eine sprach Deutsch. Ich verzichtete dankend auf mein rudimentäres Schul-Französisch.
Sie waren beide durchaus interessiert, stellten Fragen, weshalb die Hüpfer denn immer wieder über die Straße wollen und was sie im Wald so machen.

Höhepunkt des Gesprächs war zweifellos die Aussage: „Also das haben wir in Frankreich nicht.“
Ich habe mich gefreut und wollte eben ausholen über französische Umweltschutz-Projekte, die es natürlich auch gibt, als mich ein „bei uns landen die im Topf!“ im Redefluss stoppte.
Ich scheine einigermaßen komisch aus der Wäsche geschaut zu haben, denn schnell schob die Dame ein „aber nicht solche. Das sind richtige Frösche!“ nach.

Perfekt gekleidete französische Damen treffen am deutschen Krötenzaun auf Sport treibenden Umweltschützer.
Mehr Klischee geht wahrscheinlich nicht.

Als wir uns schlussendlich verabschiedeten und ich die beiden Kröteriche in der Nähe des Teiches in die Sonne setzte, keimte in mir insgeheim die Hoffnung, dass die Damen das nächste Mal sich an dieses Erlebnis erinnern und sich lieber mit Heißhunger auf die gegrillten Auberginen stürzen, anstatt in Froschschenkel zu beißen.

Ganz losgelassen hat mich das Thema dennoch nicht, auf meinem Lauf zurück ins Home-Office.
Erst als ich am Waldrand tatsächlich einen kleinen Hermelin sah, schneeweiß in der braunen Erde wühlend, kam ich wieder einigermaßen auf andere Gedanken

 

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Erdkr%C3%B6te
https://de.wikipedia.org/wiki/Hermelin

https://de.wikipedia.org/wiki/Frosch_(Lebensmittel)

Erstelldatum: 25. Februar 2016 | Tags:  | Kategorien: AllgemeinAlltagUmweltschutz | Autor: Olav

Verfassen Sie den ersten Kommentar (0 Kommentare)