Hard To Port | Spendenaktion 2016

Wir heißen Lars, Olav und Leonard. Und wir laufen.
Jeder einen ganzen Marathon. Olympische 42,195 KM.

Zusammengefunden haben wir uns über unser langjähriges Engagement für den Umweltschutz, den Veganismus und unsere ehrenamtliche Arbeit für eine NGO.
Das hier sind unsere ersten Schritte, um unserem Aktivismus eine neue Form zu geben. Mit guten Freunden schaffen wir neben dieser Spendenaktion gerade mit „runterkochen“ eine Plattform, auf der wir uns mit Dingen beschäftigen, die uns am Herzen liegen. Dinge wie Veganismus, Konsumverhalten, DIY, Musik und natürlich auch ein Prise „Systemkritik“ ; – )

 

Natürlich erfinden wir das Rad nicht neu, wenn wir mit unseren Marathonläufen Spenden sammeln wollen. Es gibt vergleichbare Projekte (Laufen gegen Leiden, boyonhisbike etc.) und auch Leonard hat bereits im Rahmen seiner ersten beiden Läufe Spenden gesammelt (für den Gnadenhof L(i)ebenswert & Survival International). Aber nun wollen wir gemeinsame Sache machen und uns gegenseitig motivieren und auch andere Menschen dazu ermutigen sich zu bewegen und vielleicht auch aus eigener Kraft die Welt ein bisschen bunter und besser zu machen.

Das Thema Meeresschutz liegt uns ganz besonders am Herzen. Obwohl wir nicht an der Küste leben, haben wir alle unsere persönlichen Verbindungen mit dem Meer.
So hat Olav an der Kampagne „Zero Tolerance“ von Sea Shepherd Global in der Antarktis teilgenommen, bei Lars vergeht kein Urlaub am Meer ohne selbst organisiertes Beach-Clean-Up und auch Leonard hatte schon viele beeindruckende Begegnungen mit dem Meer und seinen Bewohnern. Aber allein die Tatsache, dass etwa 70 % der Erdoberfläche mit Wasser bedeckt sind, sollte uns alle aufhorchen lassen.

Die Arbeit von Hard To Port verfolgen wir schon seit der Besetzung des Walfängers „Hvalur 8“ von Arne Feuerhahn bis hin zur der spannenden Arbeit im vergangenen Sommer auf Island.

Und wir sind schwer begeistert! Nun haben wir gedacht, dass die Zeit reif ist, um unsere erste Spendenaktion dieser besonderen NGO und ihren ehrenamtlichen Helfern zu widmen!

Hard To Port aus Berlin hat sich zum Ziel gesetzt, die kommerzielle Jagd auf Wale in Island zu beenden. Island gehört zu den wenigen Nationen (neben Norwegen und Japan), die die kommerzielle Jagd auf die Meeressäuger trotz internationalem Moratorium noch erlaubt. Obwohl aktuell verkündet wurde, dass diesen Sommer keine Finnwale gejagt werden, bleiben immer noch die Zwergwale im Fadenkreuz der Walfänger.

Da die Jagd auf die Wale fernab der isländische Küste begangen wird, setzen Hard To Port bei ihrer Arbeit auf die Dokumentation & Aufklärung über den Walfang, um die einheimische Bevölkerung, aber auch Touristen über diese Praktiken aufzuklären. Knapp 40% des Walfleisches wird von Touristen konsumiert, die nicht selten vorher auf einer Whale Watching Tour die Tiere in ihrer freien Wildbahn gesehen haben.

Die Meilensteine unserer Spendenaktion teilen wir auf unsere drei Läufe auf:
Leonard läuft am 17.04. den Hamburg Marathon
Olav am 22.05. den Mainz Marathon
und
Lars am 30.10 den Frankfurt Marathon

Es gibt also viel zu tun!
Packen wir es an!

Weitere Infos über Hard To Port findet ihr hier:

Homepage & Facebook

Außerdem gibt es auch einen beeindruckenden Trailer über die Whaler Watching Kampagne 2015 zur bald erscheinenden Doku “184″ (Black Rabbit Images):

Erstelldatum: 19. Februar 2016 | Tags:  | Kategorien: Spendenaktion | Autor: Lars

Verfassen Sie den ersten Kommentar (0 Kommentare)